KOH SAMUI TRAVELGUIDE | THAILAND.


After Bangkok, Koh Lipe and Koh Phi Phi we headed to the gulf of Thailand, our first stop there was Koh Samui. We were welcomed by pouring rain and couldn’t leave the hotel the first days. Fortunately the weather changed so we could discover the island the last days a bit.

Nach Bangkok, Koh Lipe und Koh Phi Phi ging es für uns in den Golf von Thailand, als erstes nach Koh Samui. Dort angekommen wurden wir von strömendem Regen und überfluteten Straßen begrüßt, ihr merkt schon mit dem Wetter hatten wir richtig Glück! Die ersten zwei Tage waren wir von daher mehr oder weniger in unserem ersten Hotel, dem Escape Beach Resort, gefangen. Zum Glück hat sich das Wetter dann aber doch noch etwas gebessert, so dass wir die Zeit in unserem zweiten Hotel, dem Santiburi Beach Resort & Spa, doch noch etwas genießen konnten !

HOW TO GET THERE:

We arrived from Koh Phi Phi and decided to take the ferry to Krabi, then the bus to Surat Thani and then the high speed catamaran to Koh Samui. This journey takes a few hours, but it’s very cheap. If you’re coming from Bangkok, Phuket, Krabi, Chiang Mai etc. you can also take the plane, there’s a little airport on Koh Samui, but the flights are kind of expensive. If you’re coming from Koh Tao or Koh Phangan you can easily take the high speed catamaran.

Wir kamen von Koh Phi Phi und haben uns für eine Anreise aus Fähre, Bus und High Speed Catamaran entschieden. Zuerst ging es für uns mit der Fähre nach Krabi, dann mit dem Bus rüber auf die andere Seite nach Surat Thani und dann mit dem High Speed Catamaran nach Koh Samui. Wir haben alles zusammen einen Tag vor unserer Abreise als Komplettpaket gebucht, ich weiß nicht mehr genau wie teuer der gesamte Transfer war, aber ich glaube nicht mehr als 20€ p.P., also super günstig! Koh Samui hat inzwischen auch einen eigenen Flughafen, wenn ihr aus Bangkok, Phuket, Krabi, Chiang Mai etc. kommt könnt ihr auch fliegen, die Flüge sind aber relativ teuer.

WHERE TO STAY:

We stayed four nights on Koh Samui, the first two ones at the Escape Beach Resort and the two last ones at the Santiburi Beach Resort & Spa. Both hotels are located at the Mae Nam Beach in the north of the island.

Insgesamt waren wir vier Nächte auf Koh Samui, zwei Nächte davon haben wir im Escape Beach Resort verbracht, zwei weitere im Santiburi Beach Resort. Beide Hotels liegen im Norden der Insel am Mae Nam Beach, das Escape Beach Resort ist ein super günstiges 2 Sterne Hotel, während das Santiburi ein 5 Sterne Hotel und das mit Abstand schönste Hotel ist, in dem ich je war.

SANTIBURI BEACH RESORT & SPA:


We were invited to stay two nights at the Santiburi Beach Resort & Spa, a beautiful resort in the north of Koh Samui.
There are different rooms from one or two bedroom suites, to garden villas, beachfront villas with little private pool and big pool villas with one or two bedrooms.
There are a lot of activities you can do at Santiburi. You can do different watersports (surfing, kayaking, sailing) and other stuff like tennis, volleyball, Thai boxing, gulf, yoga or pilates. You can also take part of the 
Thai cooking classes. If you have childs there’s also a kid’s club and a lot of other things.
The Santiburi offers a big SPA, where we had the chance to get an aroma massage which was awesome. The atmosphere at the SPA was great too, I can really recommend to book a treatment there.
You know who does lots of sport needs to eat a lot too. ;) At „The Beach House“ you can eat international kitchen, „Sala Thai“ offers Thai kitchen, „Vimarnmek“ is the place where you can get a big breakfast everyday, at „The Lounge“ you can have an aperitif and at „The Poolside Bar“ you can have a nice lunch.
As you can see there are a lot of possibilities when you stay at the Santiburi. We only had two days there, so we couldn’t do a lot of stuff, but we really enjoyed it anyway. I think the Santiburi is the prettiest hotel I’ve ever been to.

Wir hatten die Ehre zwei Nächte im Santiburi Beach Resort & Spa verbringen zu dürfen, ein riesiges, wunderschön angelegtes Resort im Norden Koh Samuis.
Im Santiburi gibt es verschiedene Zimmerkategorien, von Suiten mit Balkon mit einem oder zwei Schlafzimmern, Garten Villen mit Terrasse, Beachfront Villen mit Terrasse und Mini Pool bis hin zu riesigen Villen mit privatem Pool.

Das Angebot ist riesig, es gibt die Möglichkeit zu surfen, Kayak zu fahren, zu segeln, Tennis, Football oder Volleyball zu spielen, Thai boxen auszuprobieren, Yoga und Pilates zu machen, an Thai Kochkursen teilzunehmen usw. Außerdem gibt es einen großen SPA Bereich und einen Golfplatz. Auch für Kinder gibt es verschiedene Aktivitäten.
Mein Freund und ich haben beide eine Aroma Massage im SPA bekommen, die super entspannend und angenehm war und uns beiden sehr gut gefallen hat. Auch die Atmosphäre dort war sehr schön. Also absolute Empfehlung für die SPA Treatments im Santiburi!

Wer sich viel bewegt, muss natürlich auch viel essen. ;) Im „The Beach House“, welches wir auch besucht haben, gibt es internationale Küche, bei „Sala Thai“ thailändische Küche, im „Vimarnmerk“ wird täglich das Frühstück in Form eines sehr, sehr ausgiebigen Frühstücksbuffet serviert, bei „The Lounge“ kann man in gemütlicher Atmosphäre ein Aperitif zu sich nehmen und in der „Poolside Bar“ kann man gleich neben dem Pool Kleinigkeiten zu sich nehmen.

Ihr seht schon, das Santiburi lässt keine Wünsche offen und hat so viel zu bieten, dass man das Angebot unmöglich in solch einer kurzen Zeit wahrnehmen kann. Wir haben natürlich trotzdem das Beste aus unserer Zeit dort gemacht und diesen luxuriösen Aufenthalt sehr, sehr genossen! Wenn ihr auf Koh Samui seid, solltet ihr euch unbedingt mindestens eine Nacht im Santiburi gönnen, ich kann es nur sehr empfehlen!

BEACHFRONT POOL VILLA:

We stayed in a „Deluxe Beachfront Villa“ which is as big as our flat here in Düsseldorf. The Villa has a living room, a bedroom which is separated from the living room by a wooden sliding door, a big bath with shower, bathtub and two sinks, a walk-in closet and a terrace with a mini private pool. The villa is right in front of the beach and the view is insane, we really loved it to wake up and see the sea as first thing in the morning. The villa is furnished with lots of love for detail, so it felt like home from the first moment. Well I think I will let the photos speak for themselves now. ;)

Wir hatten das Glück in einer „Deluxe Beachfront Villa“ unterzukommen, die so groß ist wie unsere Wohnung hier in Düsseldorf. Die Villa besteht aus einem Wohnzimmer, einem Schlafzimmer, das durch eine massive Schiebetüre aus Holz vom Wohnzimmer abgetrennt werden kann, einem wunderschönen großen Bad mit zwei Waschbecken, Badewanne und Dusche und angrenzendem begehbarem Kleiderschrank und einer Terrasse mit Minipool und zwei Liegen. Die Villa liegt wie der Name schon sagt direkt am Strand und ist super schön mit wahnsinnig viel Liebe zum Detail eingerichtet. Am besten lasse ich die Fotos für sich sprechen, denn die sagen ja bekanntlich mehr als 1000 Worte. ;)








THE BEACH:

The Santiburi has a 300 metre long private beach which is surrounded by palm trees. There are hammocks and beach chairs, so you can have a really cozy time at the beach. Unfortunately it rained a lot the days before we arrived at the Santiburi, so the sea was very turbulent and murky. So we preferred it to relax and swim in the pool. ;)

Das Santiburi hat einen privaten, 300 Meter langen Strandabschnitt, der von Palmen gesäumt und mit Liegestühlen und Hängematten ausgestattet ist. Das Meer war leider auf Grund des vielen Regens an den Tagen vor unserer Ankunft im Santiburi ziemlich aufgewühlt und „dreckig“, weswegen wir so gut wie keine Zeit am Strand verbracht haben. An sich ist der Strand aber hübsch und lädt mit den Liegen und Hängematten auf jeden Fall zum entspannen und verweilen ein.

BREAKFAST / TEA TIME / DINNER:

I swear the breakfast we had at Santiburi was the best one we’ve ever had. There was everything, from pastries and cakes, to muesli, cereals, different breads, cheese, ham, salami, fruits, smoothies, pancakes, crêpes, waffles, different kind of eggs and asian dishes. I LOVE breakfast, so I was the happiest kid when I saw the breakfast buffet.
We also had a dinner at „The Beach House“ which was very delicious too.
The Santiburi also offers tea, coffee and cakes every afternoon, so of course we had to try it out! ;)

Von den Restaurants im Santiburi haben wir das Frühstück im „Vimanmerk“ und das Abendessen im „The Beach House“ ausprobiert. Außerdem haben wir uns an einem Nachmittag zu Kaffee und Kuchen in der Lounge eingefunden.
Das Frühstück war mit Abstand das Beste, das ich je in meinem Leben hatte und hat absolut keine Wünsche übrig gelassen. Es gibt von Süßspeisen und Gebäck, Müslis und Cornflakes, diversen frischen Brotsorten und Brötchen, Aufschnitten und Aufstrichen, Obst, frischen Säften und Smoothies, Pancakes, Crêpes und Waffeln, Eierspeisen und thailändischen/asiatischen Gerichten wirklich absolut alles, was das Herz begehrt. Wer mich kennt weiß, dass ich der absolute Frühstücks-Junkie bin und den ganzen Tag frühstücken konnte, dementsprechend war ich im siebten Himmel als ich das Frühstücksangebot gesehen habe.
Auch unser Abendessen im „The Beach House“ war super, super lecker. Auch die Location des Restaurants direkt am Strand war super schön.





POOL AREA:

The pool at Santiburi was soooo beautiful, I really loved the reflections of the palm trees in the water. We had a few sunny hours before we had our SPA treatment, so we could enjoy some time at the pool. 

Auch der Pool im Santiburi war ein Traum, die Reflektionen der Palmen im Wasser war wunderschön. Zum Glück hatte sich das Wetter nach unseren ersten beiden Tagen auf Koh Samui gebessert, so dass wir uns die Zeit vor unserem SPA Treatment in der Sonne am Pool bräunen konnten. Da wir nicht in der Hochsaison unterwegs waren, war es auch relativ leer, so dass es wirklich entspannend war am Pool zu liegen und im Wasser zu plantschen.



ESCAPE BEACH RESORT:

We stayed at the Escape Beach Resort the first two nights which is located at the Mae Nam Beach too. I can really recommend this hotel to you, when you’re looking for a cheap but nice and clean place. The beach in front of the hotel is very narrow but there a better places only a few minutes away.
The restaurant of the resort was pretty good, also the breakfast there was one of the best we had in Thailand.

Die ersten beiden Nächte auf Koh Samui haben wir im Escape Beach Resort verbracht, ebenfalls am Mae Nam Beach gelegen, allerdings weiter östlich. Das Hotel kann ich euch empfehlen, wenn ihr ein günstiges, schön eingerichtetes und sauberes Hotel sucht. Lediglich die Wände in den Bungalows könnten mal wieder einen Anstrich gebrauchen und der Strand ist hier super, super schmal. Bei unserem Aufenthalt war er quasi überhaupt nicht existent, weil es so viel geregnet hat, dass der Strand überschwemmt war und die Wellen gegen den Pool geschlagen haben. Wenn man den Strand ein Stückchen weiter westlich entlang läuft wird der Strand aber schnell breiter.

Wir haben ein „Upgrade“ in eine bessere Zimmerkategorie bekommen, allerdings hatten wir dann das Bungalow direkt am Pool, was etwas ungünstig war. Wir konnten die Gardinen eigentlich die ganze Zeit nicht öffnen, weil sonst alle Poolgäste direkt in unser Zimmer gucken konnten und man sich ziemlich beobachtet gefühlt hat. Da wir auf Grund des Regens ziemlich viel im Zimmer waren (während die anderen auch im Regen den Pool belagert haben) war das nicht besonders praktisch.

Während unseres Aufenthalts im Escape Beach Resort konnten wir quasi nichts unternehmen, weil es bis auf ein paar kurze Stündchen durchgängig geregnet hat und die Straßen überschwemmt waren. Somit haben wir auch immer im Hotelrestaurant gegessen, was wirklich absolut in Ordnung war! Auch das Frühstück war hier für thailändische Verhältnisse ziemlich gut und vielseitig! Nach dem Traum Frühstück im Santiburi und dem Panviman auf Koh Phangan, welches ich euch noch vorstellen werde, definitiv das beste Frühstück in Thailand! Überall sonst war es nämlich wirklich absolut bescheiden.



WHAT TO DO:

Caused by the bad wheather we couldn’t do a lot on Koh Samui. The last two days when the rain finally stopped we rented a scooter and explored the island a bit.

Auf Grund des Regens konnten wir die Insel nur an den beiden letzten Tagen ein bisschen erkunden. Wir sind die Ringstraße entlang gefahren und sind hier und da mal rausgefahren, um uns etwas anzuschauen.

FISHERMAN’S VILLAGE:

Fisherman’s Village is located in Bophut and a very cozy place to talk a walk and eat something in one of the nice restaurants. Every friday evening/night there’s a walking street in Fisherman’s Village, which means that there are a lot of stalls with food, souvenirs and clothes. 

Fisherman’s Village liegt in Bophut, direkt einen Ort neben Mae Nam. Rund um den alten Hafen von Bophut hat sich das kleine und älteste Fischerdörfchen Koh Samuis zu einem beliebten Ausgeh- und Bummelziel gemausert. Jeden Freitag ab 18 Uhr findet hier die Walking Street statt, zahlreiche Stände mit Souvenirs, Kleidung und Essen werden aufgebaut und es gibt wirklich alles. Zufälligerweise waren wir genau Freitag Abend in Fisherman’s Village ohne was von der Walking Street zu wissen. Aber auch sonst gibt es in Fisherman’s Village super viele Restaurants und Lokale, in denen man schön essen kann.


BIG BUDDHA:

If you’re on Koh Samui you should definitely take a look at big buddha. This temple is located by the sea and near from the airport, so you can see the airplanes starting and landing. Don’t forget to wear something that covers your shoulders and isn’t too short.

Wenn ihr auf Koh Samui seid, solltet ihr dem goldenen Buddha einen kleinen Besuch abstatten. Der Tempel liegt direkt am Wasser und in der Nähe des Flughafens, so dass man den Flugzeugen beim Starten und Landen zu sehen kann. Vergesst nicht etwas anzuziehen, das eure Schultern bedeckt und nicht zu kurz ist!

STREETFOOD MARKET:

Streetfood markets truly belong to Thailand. You will always find a market even if you aren’t searching for one. One of these markets was close to our second hotel, the Santiburi. These markets are very good places to buy and eat cheap but yummy food.

Märkte gehören einfach zu Thailand dazu, auch wenn man nicht auf der Suche nach einem Markt ist, findet man immer irgendwo einen. Ganz in der Nähe von unserem zweiten Hotel, dem Santiburi (zwischen dem Hotel und dem Golfplatz, der zum Hotel gehört) war einer der vielen Märkte, auf denen man alles mögliche essbare kaufen kann.


BEACHES:

After spending some time on Koh Phi Phi we didn’t really like the beaches on Koh Samui. The sand here is more yellow and the water isn’t that clear. The beach we liked the most was Mae Nam Beach where our two hotels where located. The beach is surrounded by palm trees and not very crowded.
The biggest and most popular beaches are Chaweng Beach and Lamai Beach. We didn’t really like them, they are too crowded, too built up and full of garbage.

Ehrlich gesagt haben uns die Strände auf Koh Samui nachdem wir etwas von Koh Phi Phi verwöhnt waren nicht sooo gut gefallen. Der Sand ist hier gelb und das Meer auch nicht so türkis, das könnte allerdings auch dem vielen Regen geschuldet sein. Genau deswegen waren wir hier auch nur am Strand spazieren, aber nicht schwimmen.
Am besten gefallen hat uns der Mae Nam Beach, an dem auch unsere beiden Hotels lagen. Der Strand ist hier relativ breit (zumindest stellenweise) und von Kokospalmen gesäumt, außerdem ist es hier schön ruhig und man muss den Strand nicht mit vielen Menschen teilen.
Der Chaweng Beach und Lamai Beach sind die beiden größten und beliebtesten Strände der Insel, uns hat es hier nicht so gut gefallen. Zu voll, zu zugebaut und zu vermüllt.

SCOOTER:

The best way to explore the island is by scooter. You can rent a scooter almost everywhere for 200-300 Baht per day. But be careful and only rent a scooter if the renter seems serious to you and documents every damage. In the most places you have to leave your passport for the time of the rental at the renter. If there are any problems with the renter call the tourist police or the embassy of your country. Driving a scooter on Koh Samui is very easy, the island isn’t really mountainousmost of the streets are asphalted.

Die beste Art und Weise Koh Samui zu erkunden ist mit dem Roller, welche ihr an jeder Ecke mieten könnt. Die Kosten liegen bei ca. 200-300 Baht (5-7€) pro Tag. Ihr solltet bei dem Verleih aber wirklich vorsichtig sein und nur mieten, wenn euch der Vermieter seriös vorkommt und z.B. alle vorhandenen Schäden dokumentiert und fotografiert werden. Wenn ihr Pech habt können euch sonst hinterher irgendwelche Schäden angekreidet werden, die ihr gar nicht verursacht habt und für die ihr dann zahlen sollt. Das ist auch besonders ungünstig, weil bei den meisten Vermietern der Reisepass abgegeben werden muss und ihr dann Probleme bekommen könntet diesen wieder zu bekommen. Falls ihr über den Tisch gezogen werdet wendet euch am besten an die Touristenpolizei oder gleich an die deutsche Botschaft. Ihr könnt auch beim Hotel nachfragen, ob dieses einen Verleih empfehlen kann, dann seid ihr eigentlich auf der sicheren Seite, da die Hotels natürlich keine schlechte Rezensionen haben möchten. Ansonsten ist Roller fahren auf Koh Samui im Gegensatz zu Koh Phangan oder Koh Tao ziemlich einfach, die meisten Straßen sind gut ausgebaut, es ist nicht besonders bergig und die Straßen somit nicht steil und die Ringstraße führt einmal komplett um die Insel herum.

ELEPHANT RIDING:

Please don’t support elephant riding when you’re in Thailand. Before you can ride an elephant it’s necessary to break its spirit, this practice is very very cruel. Furthermore you shouldn’t visit monkey shows etc.

Bitte, bitte reitet keine Elefanten und unterstützt somit nicht diese Grausamkeit. Die „Ausbildung“ von Elefanten zu Reittieren ist absolut grauenvoll und wer sich dieses Video hier angeschaut hat und nicht weinen muss oder zumindest zutiefst bestürzt ist, hat meiner Meinung nach kein Herz. Mein Herz war wirklich gebrochen nachdem ich mich über Elefantenreiten informiert habe, so so schlimm! Ebenso wenig solltet ihr Affenshows, in denen Affen geschminkt, verkleidet usw. werden und „Kunststücke“ aufführen oder Tempel, bei denen „zahme“, also vollkommen zugedröhnte Tiger rumliegen besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.