BANGKOK TRAVELGUIDE | THAILAND.

grand-palace

My first trip to Asia ever was to Thailand, we started and ended our holidays in Bangkok. Bangkok is super loud, busy and the traffic is insane, but also very interesting and versatile. I often heard that there are only two options, either you love or hate it. I think Bangkok isn’t that bad, I kinda liked it even though it’s not my favorite city in the world.

Meine erste Reise nach Asien hat mich nach Thailand geführt. Gestartet und geendet hat unsere kleine Rundreise durch Thailand wie für die meisten in Bangkok. Bangkok ist super groß, vielseitig und interessant, laut und der Verkehr ist der Wahnsinn. Ich habe häufig gehört, dass man Bangkok entweder liebt oder hasst und die meisten bei ihrem ersten Besuch eher zu Abneigung tendieren. Ich fand Bangkok vollkommen okay und aushaltbar, es ist aber auch nicht meine LieblingsMetropole.

HOW TO GET THERE:

The best way to come to Bangkok is of course with the plane. Most of the flights are via Dubai or Abu Dhabi, but there are also some direct flights if you come from Germany for example. We had a flight via Dubai with Emirates and everything went pretty well, no delays and a lot of entertainment on board.

Okay, wie man nach Bangkok kommt sollte wohl allen klar sein – im besten Fall mit dem Flugzeug! :D Flüge gehen in der Regel entweder über Dubai oder Abu Dhabi oder inzwischen auch mit Eurowings ab einigen deutschen Städten ohne Zwischenstop. Eurowings hat allerdings öfter mal Probleme, von daher haben wir uns für einen Flug über Dubai mit Emirates entschieden. Wir hatten keine Verspätungen und alles hat super geklappt!

WHERE TO STAY:

We spent four nights in Bangkok, three of them at the beginning of our trip and one last night before our flight back home. Our first hotel was the Well Hotel, which I can recommend to you. The room was nice, modern, clean and the location was perfect to explore the city. The hotel for our last night was the Avani Atrium Hotel, which was pretty good too. The location wasn’t that perfect, but we had a really nice view above Bangkok from our room. Both hotels were five-star hotels, which are very affordable.

Wir waren insgesamt vier Nächte in Bangkok, drei am Anfang und eine letzte ganz am Ende unserer Thailand Reise! Die ersten drei Nächte haben wir im Well Hotel verbracht, das ich euch empfehlen kann. Das Zimmer war modern eingerichtet, sauber und die Lage war auch gut. Die letzte Nacht am Ende des Urlaubs haben wir im Avani Atrium Hotel verbracht, was ebenfalls sehr gut war. Vom Zimmer aus hatte man einen super Blick über die Skyline von Bangkok, allerdings war die Lage nicht ganz so zentral wie beim ersten Hotel. Beide Hotels in denen wir waren sind 5* Hotels, denn diese sind gerade in Bangkok wirklich erschwinglich!


Processed with VSCO with hb1 preset

WHAT TO DO:

We only had two full days in Bangkok, which we spent most in the different temples of the city. The rest of the time we strolled through the streets or searched for food. If you have a bit more time you can easily do a day trip to Ayutthaya by train or bus, unfortunately we didn’t make it to Ayutthaya. If you want to shop there are a lot of malls where you can find everything, also a lot of food if you don’t like street food.

Wir waren zwar alles in allem 4 Nächte in Bangkok, da wir dort aber beide Male erst abends ankamen und wieder früh abgereist sind, hatten wir nur zwei volle Tage, was für eine riesige Stadt wie Bangkok natürlich ziemlich wenig ist. Die meiste Zeit in Bangkok haben wir ehrlich gesagt in Tempeln verbracht. Ansonsten sind wir viel (ziellos) rumgelaufen und haben die Stadt auf uns wirken lassen. Von Bangkok aus kann man auch super einen Tagesausflug nach Ayutthaya machen, was wir auch vorhatten, aber leider nicht geklappt hat, weil wir an einem Tag aus Versehen ein bisschen verschlafen haben… wer shoppen möchte kommt garantiert auch auf seine Kosten, es gibt super viele Malls, in denen wir aber ehrlich gesagt höchstens zum Essen waren.

GRAND PALACE:

On our first day in Bangkok we visited the Grand Palace and Wat Phra Kaeo where we spent some hours. I was absolutely fascinated by the buddhistic architecture and the beauty and details of the buildings and temples. So if you’re in Bangkok you should definitely visit Grand Palace.

An unserem ersten Tag in Bangkok haben wir Stunden im Grand Palace und dem dazugehörigen Tempel Wat Phra Kaeo verbracht. Ich finde die buddhistische Architektur wirklich wunderschön und war richtig beeindruckt von der Schönheit und den Details der Gebäude und Tempel. Den Grand Palace zu besuchen lohnt sich meiner Meinung nach definitiv!

Processed with VSCO with hb1 preset
Processed with VSCO with hb1 preset
Processed with VSCO with hb1 preset
Processed with VSCO with hb1 preset

GOLDEN MOUNTAIN / WAT SAKET:

After visiting the Grand Palace we ended up at Wat Saket on the top of the Golden Mountain, which wasn’t on our list at all. The temple wasn’t that impressive compared to Wat Pho or Wat Phra Kaeo but offered a nice view above Bangkok.

Hier sind wir ehrlich gesagt nur gelandet, weil wir von einem Tuk Tuk Fahrer „entführt“ wurden (hierzu später mehr). Der Tempel war zwar weniger spektakulär als die anderen, die wir gesehen haben, dafür hatte man oben angekommen aber einen guten Blick über Bangkok.

Processed with VSCO with hb1 preset

WAT PHO:

On our second day we visited Wat Pho, which was my favorite temple of all I’ve seen. The area of the temple is very big, beautiful and versatile, so you can easily spend a few hours there and get lost between all this beauty. The „highlight“ is the big golden reclining buddha. 

An unserem zweiten Tag haben wir zwei weitere Tempel besucht. Wat Pho ist mein(e) Lieblingstempel(anlage) in Bangkok. Das Gelände ist groß, wunderschön und auch vielseitig, so dass man hier ganz einfach auch mehrere Stunden verbringen kann. Das „Highlight“ des Tempels ist der riesige, liegende, goldene Buddha.

wat-pho11 wat-pho10 wat-pho9 wat-pho8 wat-pho7 wat-pho6 wat-pho5 wat-pho4 wat-pho2 wat-pho wat-pho3

WAT ARUN:

After spending some hours at Wat Pho we also visited Wat Arun which is located at the other side of the river, but not far away from Wat Pho and Grand Palace. You can easily take a walk to the river from there and then cross the river with a ferry. The area of the temple isn’t that big, but also very beautiful!

Auf der anderen Seite des Flusses, aber nicht weit vom Grand Palace und Wat Pho entfernt, liegt ein weiterer schöner Tempel, Wat Arun, den man ganz bequem mit einer Fähre erreicht. Leider wurden (bzw. werden) am Tempel gerade Renovierungsarbeiten durchgeführt, so dass wir ihn nicht in all seiner Pracht bewundern konnten. Die gesamte Anlage ist deutlich kleiner als z.B. Wat Pho, aber trotzdem sehr hübsch!

Processed with VSCO with hb1 preset
wat-arun

LEBUA SKYBAR:

On our last night in Bangkok we decided to take a drink at the sky bar of the Lebua Hotel. I didn’t like the atmosphere there at all, but the view from the 64. floor is unique and just breathtaking. If you want to go there you have to dress a bit more elegant, men should wear long trousers and closed shoes. The drinks are very expensive!

An unserem aller letzten Abend in Thailand sind wir nach unserer Ankunft im Hotel in die Skybar des Lebua Hotels gefahren, die seit Hangover 2 wohl deutlich an Beliebtheit dazu gewonnen haben dürfte. Ehrlich gesagt hat mir die Atmosphäre dort überhaupt nicht gefallen, alles war sehr stressig und nachdem man sofort gefragt wurde, ob man zum Essen oder Trinken kommt, ging die Fragerei direkt damit weiter, ob man eine Flasche Champagner (für mehrere hundert Euro) oder „nur“ einen Drink auf die Hand möchte. Die beste Ecke der Skybar ist nämlich denjenigen, die zum Dinner kommen vorbehalten, diejenigen, die sich eine Flasche Champagner gönnen bekommen den 2. besten Platz und die, die einfach einen normalen Drink wollen dürfen sich mit einer Ecke der Skybar begnügen, es wird also quasi immer weiter aussortiert. Wir wollten natürlich nicht mehrere hundert Euro für Champagner ausgeben, entschieden uns also für den Drink auf die Hand und wurden dann sofort gefragt, was genau wir denn trinken möchten, damit die Getränkekarte direkt hektisch an der richtigen Stelle aufgeschlagen werden konnte. Am liebsten hätten die Angestellten sofort eine Entscheidung von uns gehabt, ich wollte die Karte aber erst einmal in Ruhe studieren und mir erstmal einen Überblick darüber verschaffen, was es überhaupt alles so gibt. Kaum waren unsere Getränke leer, kam schon wieder jemand, um uns zu fragen, ob wir noch etwas bestellen möchten, als wir dies verneinten wurde uns sofort die Rechnung gebracht und wir somit quasi „rausgeschmissen“. Insgesamt kam man sich ziemlich abgefertigt und unerwünscht vor, die Stimmung war wirklich alles andere als entspannt.
Zum Glück sind wir aber hauptsächlich für den Ausblick gekommen und der war vom 64. Stock wirklich atemberaubend und einmalig! Ich bin mir allerdings sicher, dass es in Bangkok auch noch andere Bars mit gutem Ausblick gibt, wo die Atmosphäre etwas angenehmer ist. Falls ihr dennoch in die Lebua Skybar wollt, solltet ihr euch ein bisschen schicker anziehen. Männer müssen eine lange Hose und ordentliche Schuhe tragen, wir Frauen können uns z.B. ganz easy in ein Kleid schmeißen! :D Außerdem solltet ihr euch auf mehr als gesalzene Preise gefasst machen!

Processed with VSCO with hb1 preset
Processed with VSCO with hb1 preset

WHERE TO EAT:

Most of the time we ended up eating street food. You can find street food almost everywhere in Bangkok and Thailand in general. The food is good and cheap, you never have to pay more than 80 baht for a meal, which is about 2€. There are also some street food markets, where you can find western food too. In the malls there are a lot of restaurants too, but of course they are more expensive than the food on the streets.

Gegessen haben wir in Bangkok hauptsächlich Streetfood. Es gibt überall Garküchen und Straßenstände, bei denen man sich was auf die Hand kaufen kann und die super günstig sind, für ein Essen zahlt man maximal (!!!) 80 Baht, was ca. 2€ sind. Irgendwo ist auch immer ein Streetfood Markt, wo man dann auch westliches Essen findet. Ansonsten gibt es in den Malls ganze Etagen mit Essen, dort ist das Essen aber natürlich teurer als an einem Straßenstand. Auf Grund des Todes des kürzlich verstorbenen Königs und den ganzen Trauerveranstaltungen, die zum Zeitpunkt unserer Reise und vermutlich immer noch stattfinden (die Trauerperiode dauert 1 Jahr), wurde z.B. rund um den Grand Palace kostenlos Essen und Trinken verteilt, gerade das Trinken hat mir in der Hitze das Leben gerettet.

TIPS & TRICKS:

TUK TUK:

If you don’t want to lose a lot of time don’t drive with a Tuk Tuk. Tuk Tuk drivers have deals with tailors and tourist informations and before the driver will bring you to the place you wanted to go he will take you to several tailors and tourist informations to get the commission from there.  I knew about that and ended up in a Tuk Tuk nevertheless. Thai people are very polite and kind, but they would never come to you and speak to you without a cause. If someone does this you can assume that he or she belongs to the Tuk Tuk mafia and he/she will tell you anything to convince you to take a Tuk Tuk. So a guy from the Tuk Tuk mafia told us that Wat Pho which we wanted to visit right after Grand Palace is closed for a several hours because of a ceremony, but that another temple (Golden Mountain) is open now and free from charge only today (what a surprise)! We believed this story and some minutes later we sat on a Tuk Tuk on our way to Golden Mountain (now you know how we ended up there although this temple wasn’t on our list :D). This temple, one tailor and two tourist informations later our driver finally took us where we wanted to go, but we lost a lot of time because of this unnecessary trip. Now I know that temples NEVER close for some hours the day. So don’t be as stupid as we and don’t drive with a Tuk Tuk.

Steigt am besten NIEMALS in ein Tuk Tuk ein, egal was euch irgendwer erzählt und was für eine Geschichte euch aufgetischt wird. Thailänder sind super höflich und freundlich, würden euch aber niemals einfach so auf der Straße ansprechen. Sobald euch jemand anspricht, weil ihr z.B. ahnungslos in der Gegend rumsteht oder gerade eine Stadtkarte studiert, könnt ihr davon ausgehen, dass die Person zur Tuk Tuk Mafia gehört und euch irgendwie überreden will in ein Tuk Tuk zu steigen. Obwohl ich vorher wusste, dass Tuk Tuk Fahrer mit Schneidern, Reisebüros usw. zusammen arbeiten und man bevor man zu seinem eigentlichen Ziel gebracht wird gezwungenermaßen zahlreiche unerwünschte Stopps einlegen muss, bin ich trotzdem in die Tuk Tuk Falle geraten. An unserem ersten vollen Tag in Bangkok wollten wir nachdem wir im Grand Palace waren auch gleich noch Wat Pho und danach Wat Arun abklappern, auf dem Weg dorthin wurden wir von einem Thai angesprochen, der gefragt hat, wo wir hinwollen und uns dann erzählt hat, dass Wat Pho wegen einer Zeremonie für die nächsten Stunden geschlossen hat. So wurden wir in ein Tuk Tuk gelotst und sind am Golden Mountain gelandet. Danach wollten wir eigentlich auf der Khao San Road abgeliefert werden um etwas zu essen, wurden aber erstmal zu einem furchtbaren Schneider und zwei überteuerten Reisebüros gebracht. Also steigt NIIIEEEE in ein Tuk Tuk! Inzwischen weiß ich übrigens auch, dass Tempel niemals zwischendurch für ein paar Stunden geschlossen haben!

TAXI:

Finding a Taxi driver in Bangkok which wants to take you somewhere with the taximeter isn’t that easy. Most of the drivers want to arrange a fix price for the ride, which is always more  than you would pay normally. So we had to leave a lot of taxis again because the drivers didn’t want to turn on their taximeters. If you find a driver who turns it on, driving with a taxi is very cheap. An alternative for a normal taxi is Uber.

Taxi fahren in Bangkok ist kein kleineres Abenteuer als eine Tuk Tuk Fahrt. Wir mussten während unserer beiden Aufenthalte in Bangkok aus diversen Taxen wieder aussteigen, weil die Fahrer sich geweigert haben ihr Taximeter anzuschmeißen, was übrigens illegal ist. Eine Fahrt zum Festpreis, selbst wenn ihr diesen runterhandelt, ist eigentlich immer zu eurem Nachteil, weil ihr dennoch mehr bezahlt als ihr bei einer Fahrt mit Taximeter zahlen würdet, auch wenn der Fahrer euch erzählt, dass gerade super viel Verkehr ist und ein Festpreis deswegen besser für euch ist. Der einzige für den eine Fahrt ohne Taximeter besser ist, ist der Fahrer, der sich das Geld dann schön schwarz in die Tasche stecken kann. Ein Taxi zu finden kann also ganz schön nervig und zeitaufwendig sein. Eine Alternative zu Taxen ist übrigens Uber, allerdings kann man hier das Pech haben, dass der Fahrer kein Englisch spricht, was die Kommunikation erschwert. An sich ist Taxifahren in Bangkok aber super preiswert.

SKYTRAIN:

Bangkok’s skytrain is super simple to use, cheap and fast. So if you don’t want to drive with a taxi you can easily take the skytrain if it brings you where you need to go.

Falls ihr keine Lust auf den Taxi- und Tuk Tuk Stress habt, könnt ihr auch ganz einfach und günstig mit dem Skytrain durch die Stadt düsen, so umgeht ihr auch den furchtbaren Verkehr. In der Altstadt von Bangkok, wo z.B. auch die ganzen Tempel sind, fährt der Skytrain allerdings nicht. Wir sind so weit wie möglich an die Altstadt ran gefahren und haben dann für das letzte Stück ein Taxi genommen.

SIM CARD:

If you are a smartphone junkie and can’t exist without mobile internet, you can buy a thai SIM card right at the airport. There are different providers, which are all very similar, so you can’t do something wrong. Mobile internet is very cheap,for example you can get 20 GB for about 30€.

Falls ihr Handy Junkies seid, könnt ihr euch direkt am Flughafen eine thailändische SIM-Karte kaufen, um wirklich immer und überall Internet zu haben. 20 GB, mit denen ihr wirklich hardcore surfen könnt, gibt es für ca. 30€, es gibt aber natürlich auch SIM-Karten mit weniger Datenvolumen zu günstigeren Preisen. Es gibt mehrere Anbieter, die sich aber alle im Angebot ähneln. Ich hatte leider etwas Pech, weil Vodafone beim iPhone 7 beschlossen hat für das erste halbe Jahr einen SIM-Lock einzubauen, so dass ich mir keine thailändische SIM-Karte zulegen konnte und somit auf WLAN angewiesen war, was aber auch vollkommen okay war.

CLOTHES:

If you want to visit temples you should wear something that covers your shoulders and knees. For exploring the rest of Bangkok you can wear whatever you want, but I think it’s better to adapt to the culture and not to wear too short clothes.

Falls ihr so wie wir Tempel besuchen wollt, solltet ihr auf eure Kleidung achten, die die Schultern und am besten auch Knie bedecken muss. Ich hatte am zweiten Tag in Bangkok leider nichts passendes mehr im Koffer und musste somit eine Shorts mit T-Shirt und Kimono drüber tragen, was zwar etwas warm war, mich aber immerhin dazu berechtigt hat die Tempel zu betreten, weil ich mich in meinen Kimono einwickeln konnte. Ansonsten könnt ihr eigentlich tragen, was ihr wollt. Ich persönlich finde es immer ganz angebracht sich ein bisschen der Kultur anzupassen und nicht ganz so freizügig rumzulaufen.

2 Gedanken zu „BANGKOK TRAVELGUIDE | THAILAND.

  1. Hallo Leticia,

    schöner Reisebericht fand ich. Wie lange warst Du unterwegs ?
    War es sehr heiß? Ist es ein feuchtes Klima?
    Ab und an schau ich bei Dir ins Netz.
    Würde mich freuen, wenn wir uns mal sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.